Streit um Bekämpfung der Feldmausplage spitzt sich zu

Innerhalb der Thüringer Landesregierung gibt es weiterhin keine Einigkeit zum weiteren Vorgehen gegen die massive Feldmausplage. Dass Landwirtschaftsminister Benjamin-Immanuel Hoff (Linke) kurzfristig den Entwurf einer Kabinettsvorlage zu dem Thema erarbeitet hat, die schon am Dienstag beraten werden soll, sei «eine ungewöhnliche Verfahrensweise», sagte Umweltministerin Anja Siegesmund (Grüne) der Deutschen Presse-Agentur. Dem darin skizzierten Vorgehen gegen die Feldmausplage werde sie jedenfalls nicht zustimmen. Sie sei aber bereit, auf Grundlage dieser Kabinettsvorlage über das Thema zu beraten.

Im Entwurf aus dem Ministerium Hoffs, der dpa vorliegt, schlägt dieser zur Bewältigung der Mäuseplage vor, so zu verfahren wie in Sachsen Anhalt. Dort hatte Umwelt- und Landwirtschaftsministerin Claudia Dalbert (Grüne) Landwirten vor etwa zwei Wochen gestattet, Gift gegen die Feldmäuse einzusetzen, wenn die Landwirte versichern, dass es auf ihren Feldern keine Feldhamster gibt.

Weitere Meldungen Thüringer Suchhund soll bei Bekämpfung der Schweinepest helfen
Schwesig dankt Beschäftigten in Land- und Ernährungswirtschaft